Public Relations Atelier

Mag. Eva Nahrgang

Öffentlichkeitsarbeit

und DIY Workshops
Find me on
Connect on
My profile on

12. Jänner 2019, Textilatelier Beate von Harten, Wien

Carpet Design Award 2019

"CREATE'N'CONNECT" lautete das Thema der diesjährigen DOMOTEX, der alljährlich größten Teppichmesse der Welt in Hannover. Genau das griff meine Kundin, die Künstlerin und Inhaberin des Wiener Ateliers für Textildesign Beate von Harten, auf. Sie kreierte, teilte und erweiterte das Motto. Das Ergebnis: am 12. Jänner 2019 wurde sie für ihr Werk mit dem Internationalen Carpet Design Award ausgezeichnet. "A clever and original concept. You get lost in the layers of texture," so das Statement der internationalen Jury.Das global ersonnene Konzept von Beate von Harten ist ein doppelseitiger Teppich - die Flor-Seite ist auswechselbar mit der Fachgewebeseite. Insgesamt besteht der Teppich aus 15 Teilen (3 Stück in 80x80 Zentimetern und 12 Stück in 40x40 Zentimetern), die individuell mit Schleifen verbunden oder getrennt werden können. So ergeben sich über 675 Variationen, wie das Werk zusammengesetzt werden kann - je nach Lust und Laune."Wir sind dankbar und überglücklich für diese internatinale Auszeichnung und Wertschätzung. Mein Werk steht für die Vielfalt auf unserem Globus, deutet Größenordnungen an, wie fantasievolle Kontinente, Inseln oder Grundstücke, die minteinander verbunden, verändert, ausgetauscht oder verschickt werden können, sozusagen als ein Stück Teppich von mir zu Dir", so Textilkünstlerin Beate von Harten. Fotocredits: Mona Heiss, Deutsche Messe www.beatevonharten.at

Sujet Was niemand kennt kann niemand kaufen

7. Mai 2018, Babette's - Spice and Books for Cooks, Wien

Babette's X Sarah Wiener

Die Ausgangssituation:Starköchin Sarah Wiener bereichert schon seit vielen Jahren die deutschsprachige und französische Fernsehlandschaft und den Kochbuchmarkt. Sie nutzt ihre Bekanntheit jedoch nicht nur, um den Menschen die Leidenschaft fürs Kochen näher zu bringen, sondern sie betreibt auch Aufklärungsarbeit (u.a. durch die Sarah Wiener Stiftung für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen). Sie zeigt auch, worauf man beim Kauf hochwertiger Produkte achten sollte und dass der Respeckt vor dem Tier, welches das Fleisch für den Sonntagsbraten geliefert hat, genauso zum Kochen gehört, wie der richtige Umgang mit Gewürzen.Meine Kundin Nathalie Pernstich-Amend, die Gründerin und Geschäftsführerin von Babette's - Spice and Books for Cooks, hat sich in den letzten fünfzehn Jahren einen Namen gemacht. Ihr Label ist zum Inbegriff für Genuss und gute Gewürze avanciert. Kochbegeisterte und Profis aus der Spitzengastronomie geben sich in ihren beiden Wiener Geschäften gleichermaßen die Klinken in die Hand.Naheliegend also, dass sich die Starköchin und das "Spice-Girl" zusammengetan haben. Das Ziel:Die Kooperation zwischen Babette's und Sarah Wiener soll für Geschmacksreisen mitten ins Herz sorgen. "Ich schätze neben Sarah Wieners Fachkompetenz vor allem ihr kompromissloses Qualitätsbewusstein sowie die offene und unkomplizierte Art", so die Gewürzexpertin Nathalie Pernstich-Amend. Die Starköchin hat ihr im Zuge der Kooperation verraten, welche Gewürze einen besonderen Stellenwert in ihrer Küche und ihrem Herzen haben und warum. Die Umsetzung:Das Ergebnis der Kooperation ist eine Aromabox voller Besonderheiten samt Rezepten von Sarah Wiener: eine Hommage an den guten Geschmack - pur und unverfälscht, denn in der Küche steht und fällt alles mit der Qualität der Zutaten. In der Box "Sarah Wieners Lieblingsgewürze" befinden sich sechs Küchenschätze. Bergkernsalz aus dem Salzkammergut, Kampot Pfeffer, Bio-Chili, Bio-Ajowan, Bio-Curryblätter und Bio-Schwarzkümmel aus Österreich. Als zusätzliches Extra gibt es Bio-Ceylon-Zimtrinde. "Manche dieser Aromen begleiten mich seit Kindertagen - schon meine Mutter hat unsere Leibgerichte mit ihnen gewürzt. Andere habe ich in fremden Ländern kennengelernt, als ich mich auf den Weg gemacht habe, die Welt reisend und essend zu entdecken", erzählt Sarah Wiener. Alle ausgewählten Gewürze stammen aus optimalen und fairen Anbaubedingungen und werden in der Babette's Gewürzmanufaktur in Wien von Hand abgefüllt und verpackt, wahlweise in hochwertige Vorratsdosen oder in umweltfreundlichen Papierbeuteln. Das schlägt sich nicht nur in einer unbeschreiblichen Aromatik nieder, es bedient auch das Ideal der beiden Geschäftsfrauen von Nachhaltigkeit und Vernunft in der Produktion von Lebensmitteln.Jetzt online shoppen und genießen: https://babettes.at/gewuerze/einzelgewurze/sarah-wieners-lieblingsgewuerze/ Fotos: Juhani Zebra, Jenny Fetz

Wie Sie und Ihr Unternehmen von professioneller PR profitieren ...

10 gute Gründe für bessere PR

1   Bekanntheit schaffen und Bekanntheit ausbauen. Bekannt werden allein reicht nicht. Schließlich muss man es auch bleiben und mit gezielten Maßnahmen stützen. Versenden Sie immer wieder relevante Informationen an Journalisten, machen Sie weiter von sich reden und bleiben Sie dran. Nur so steigern und halten Sie Ihren Bekanntheitsgrad.2   Sensibilisierung der Öffentlichkeit für ein bestimmtes Thema. Sie haben etwas zu sagen? Dann sagen Sie es! Untermauern Sie es mit Argumenten und Beispielen und versuchen Sie, einen möglichst lebhaften Eindruck zu vermitteln.3   Einblicke in den Alltag liefern. Zeigen Sie sich und Ihr Unternehmen, denn so bauen Sie Distanzen ab und Nähe auf. Lassen Sie sich kennenlernen und machen Sie aus Ihrer Firma und sich eine Marke, die in verschiedenen Kompetenzfeldern agieren kann.4   Imageaufbau und Imagepflege. Mit dem Image ist es wie mit der Bekanntheit: Erst einmal aufgebaut muss es auch gepflegt und gestärkt werden, denn nur so können Sie am Markt bestehen.5   Erreichung von Ansehen und Akzeptanz. Machen Sie sich einen Namen in Ihren Kernkompetenzfeldern, denn nichts ist eine bessere Eigenwerbung als eine Expertenmeinung aus Ihrem Hause.6   Herausstreichen von Professionalität. Finden Sie Ihren USP, die Unique Selling Proposition. Die eine Sache, die Sie von allen anderen unterscheidet und die in allen Kommunikationsmaßnahmen eine Rolle spielen muss. So differenzieren Sie sich von der Konkurrenz und bauen Ihr Image weiter auf.7   Erleichterung für Kooperationen. Wer bekannt ist und in den Medien erscheint, wird gerne angefragt. Von Journalisten, aber auch von potenziellen Kooperationspartnern, die Sie als kompetenten Mitstreiter abgespeichert haben.8   Kooperationen im Sponsoringbereich. Unterstützen Sie relevante und interessante Einrichtungen, zu denen Sie oder Ihr Produkt im besten Fall einen Bezug haben. Egal ob im Sport- oder Social-Bereich, Hauptsache es handelt sich um einen guten Zweck, der eine breite Masse erreicht.9   Motivationsfaktor für Mitarbeiter. Wenn das Unternehmen gut dasteht, tun das auch die Mitarbeiter. Schließlich ist es unter anderem ihr Verdienst – und darauf darf man schon mal stolz sein!10.   Kompetente Partnerschaft für Medien. Wie und wann man am besten mit den Medien kommuniziert, warum ein Aufmacher so wichtig ist und was Sie sonst noch beachten sollten, lesen Sie hier.